Was man kennt, das schätzt man!

Die Streuobstwiesen im Umfeld von Nassach bieten eine außerordentliche Vielfalt an alten Obstsorten in einer einzigartigen Landschaft

Streuobstexkursion 2016

 

Am Samtag, den 8. Oktober 2016, findet, im Vorfeld des Eberner Apfelfestes, eine Exkursion in alte Streuobstbestände unter Führung und Anleitung unseres Pomologen Wolfgang Subal statt.

Interessierte erfahren mehr über robuste und vitale Sorten und erlernene die Fähigkeit, Sorten selbst bestimmen zu können.

In diesem Jahr wollen wir zum zweiten Mal unsere Exkursion im Raum Nassach starten, da hier im Bereich des Haßbergtraufes eine große Vielfalt an alten Obstbäumen vorhanden ist.

 

Der genaue Treffpunkt wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Kreisverbandes unter Tel. 09521 / 942621

 

 

 

 

Rückblick auf die Streuobstexkursion am Saarhof 

Bei der  Streuobstexkursion mit Obstsortenbestimmung am Vortag des Eberner Apfelfestes wurden wieder seltene Obstsorten bestimmt und kartiert.

 

Die Veranstaltung, die vom BN Ebern, dem Heimat- und Burgenverein Altenstein und dem Kreisverband Gartenbau gemeinsam ausgerichtet wurde, fand am Saarhof unterhalb von Altenstein statt. 15 interessierte Streuobstfreunde konnten unter Anleitung des Pomologen Wolfgang Subal, Heidenheim, über zwei Stunden lang typische Apfel- und Birnensorten vom Baum kennenlernen.

Robuste Streuobstsorten wie Ribsten Pepping, Ontario oder Landsberger Renette wurden bestimmt  und für die am nächsten Tag in Ebern stattfindende Obstsortenausstellung zusammengetragen.

Hier waren dann sage und schreibe 75 Apfel- und 5 Birnensorten für die Besucher aufgebaut was auch ein großes Interesse bei den Besuchern fand.

 

 

 

 

 

Gerade aber auch für Neueinsteiger bietet der erfahrende Pomologe (Obstsortenkenner) Wolfgang Subal aus Weißenburg Grundlagenwissen und einen reichen Erfahrungsschatz in diesem interessanten Spezialgebiet.

 

Wie schon 2012 in Hebendorf, Marktgemeinde Rentweinsdorf und 2013 am Saarhof sollen weitere Obstsorten entlang der Flurwege entlang des Gutes "Saarhof" südlich von Altenstein bestimmt werden.  

Die Qualität der Veranstaltung zeichnet sich durch den praktischen Umgang aus. 

Nicht nur die Frucht, sondern der ganze Baum mit seinem charakteristischen Wuchs, wird als Erkennungsmerkmal für die Bestimmung der Sorte miteinbezogen.

Auch die Teilnehmer haben die Möglickeit, mitgebrachte Früchte durch den Fachmann bestimmen zu lassen. In diesem mehr theoretischen Teil werden die Erkennungsmerkmale anhand mitgebrachter Äpfel und Birnen anschaulich erklärt.

 

Interessierte erhalten weitere Informationen beim Kreisverband für Gartenbau und Landespflege, Tel. 09521/942621

 

 

Eine große Gruppe von Teilnehmern interessierte sich für die Sortenvielfalt und ihre Bestimmung im Raum Hebendorf, Markt Rentweinsdorf im Jahre 2012

Keine Artikel in dieser Ansicht.